Kindertagesstätte – Die Eingewöhnungszeit

Sobald ein Kind neu in unserer Einrichtung aufgenommen wird, steht es vor vielen neuen Veränderungen und Herausforderungen. Es lernt andere Kinder kennen, muss sich in neuen Räumen zurechtfinden und sich mit unbekannten Tagesabläufen vertraut machen. Das Kind begegnet neuen Bezugspersonen, die ihm zunächst noch fremd sind.

Darauf reagiert jedes Kind unterschiedlich, es kann neugierig, aufgeregt, unsicher oder auch ängstlich reagieren.

Damit das Kind den Übergang von Zuhause in die Kindertagesstätte erfolgreich bewältigen kann, braucht es die Begleitung der Eltern, oder ihm vertrauten Erwachsenen.

Wir wollen – gemeinsam mit den Eltern – dem Kind diesen Übergang erleichtern. Daher gibt es für jedes neue Kind, mit dem Eintritt in die Kindertagesstätte, die so genannte Eingewöhnungszeit in Begleitung seiner vertrauten Bezugspersonen. Das Kind bekommt so die Möglichkeit sich Schritt für Schritt an die neue Umgebung und an die neuen Personen zu gewöhnen. Durch die Anwesenheit von vertrauten Personen fühlt sich das Kind nicht allein gelassen.

Die konkrete Dauer der Eingewöhnungszeit ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Den individuellen Ablauf für das einzelne Kind besprechen die Eltern mit den Erzieherinnen der Gruppe.

Wir empfehlen, dass Eltern sich zwei bis drei Wochen Zeit nehmen, um ihr Kind begleiten und unterstützen zu können. Diese Unterstützung kann auch von einer anderen vertrauten Person geleistet werden (Großeltern, Tante, Onkel…).

Die Eingewöhnungszeit ist abgeschlossen, wenn das neue Kind sich von der Erzieherin trösten lassen kann. Das bedeutet nicht, dass das  Kind beim Verabschieden nicht mehr weint, sondern dass es sich anschließend von der Erzieherin beruhigen lässt.

Während der Eingewöhnungsphase besteht für die Bezugspersonen die Möglichkeit, sich in einem Raum im Evangelischen Gemeinde haus aufzuhalten. Dort finden Eltern auch einen Büchertisch zum Stöbern oder Ausleihen von Büchern.

Ansonsten besteht auch die Möglichkeit, dass Eltern die Einrichtung verlassen und telefonisch erreichbar sind, so dass sie im Bedarfsfall innerhalb kurzer Zeit in die Einrichtung kommen können.

Um eine Überforderung zu vermeiden, besucht das neue Kind, nach der Begleitung einer Bezugsperson, in der Anfangszeit nur stundenweise alleine die Kindertagesstätte.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass eine individuelle Eingewöhnungszeit dem Bedürfnis des einzelnen Kindes gerecht wird.